Wann wurde eigentlich der erste Fall gemeldet?

China: am 07.01.2020 spricht man von Duzend Infizierten in China; Ausbruch in Wuhan im Dezember 2019

Thailand: 13.01.2020
USA: 22.1.
Frankreich: 24.01.2020
Deutschland: 27.01.2020
Italien: 29.01.2020
Schweden: 31.01.2020
Spanien: 1.02.2020

Am 22.03., also vor dem #lockdown, verkündet Prof Wieler vom RKI einen Rückgang der Infektionsgeschwindigkeit. Es gibt Versammlungsverbote in ersten Bezirken/Städten ab:

Spanien: 15.03.2020
Deutschland: 22.03.2020
Frankreich: 22.03.2020
Italien: 09.03.2020
USA: 21.03.2020 (in einigen Bundesstaaten)

Sterblichkeit

Die WHO schätzt die Sterblichkeit von COVID19 auf 0,23% (sogar 0.09% bei Personen unter 70 Jahren) im Median, basierend auf einer Metastudie (BLT.20.265892 im WHO Research-Bulletin veröffentlicht) mit Daten aus 84 Quellen (davon 61 Studien und 23 weitere Quellen, wie zum Beispiel Angaben der nationalen Gesundheitsinstitutionen) mit Daten von Februare 2020 bis September 2020 vom Meta-Research Institute Center at Stanford, John P A Ioannidis, veröffentlicht im Oktober 2020 im WHO-Research Bulletin. In dem Artikel wird erwähnt, dass man davon ausgehen kann, dass die reale ‘infection fatality rate’ signifikant geringer sei, da die meisten zugrunde liegenden Daten naheliegend und nachvollziehbar dort erhoben wurden, wo eher überdurchschnittlicher Sterblichkeit vorherrschte.

Konsistent damit ergibt sich Ähnliches direkt aus den Daten des RKI (Stand Februar 2021), wie weiter unten beschrieben wird, nämlich eine Sterblichkeit geringer als 0.3% basierend auf 2 Mio. Grundgesamtheit COVID19-Positiver aller Altersklassen.

Dies entspricht der Sterblichkeit einer typischen, aber eher schweren saisonalen Grippe.

Übrigens: Trauerfamilien bekommen von den Krankenkassen die Beerdigungen bezahlt, wenn sie zustimmen, den Totenschein auf COVID ausstellen zu lassen. Ärzte stehen vor Gericht, weil sie Totenscheine auf COVID ausstellen, Krematorien wundern sich, wieso Verkehrsunfallopfer alle als COVID Tote gemeldet werden (hier an anderer Stelle berichtet). Man wird müde, Quellen aufzuführen. Das Internet platzt förmlich vor Berichten. Die Menschen sind in Ihren Berichten bemüht, nicht als FAKES denunziert zu werden und in der Darstellung meist sehr konkret und damit meist nachvollziehbar bzw. theoretisch prüfbar. In Ihrer Fülle, in Ihrer Emotionalität, kann man aber ohnehin unmöglich davon ausgehen, dass alle Berichte erfunden sind. Und die berichteten Geschichten sind so krass, dass eine Einzige davon ausreichen sollte, die Rechtschaffenheit der Akteure dieses Krisenmanagement in Frage zu stellen.

Es scheint, dass die Todeszellen hier zum Ende 2020 hochgetrieben wurden. Erst in Q4 beginnt es, daß Todeszahlen und Positivrate viel mehr ansteigen, als die konkreten Pneumonien auf den Intensivstationen. Kein Wunder, denn alle Panik würde Lügen gestraft, wenn am Ende 2020 keine massive Übersterblichkeit berichtet werden könnte.

Und sogar in nächster Bekanntschaft berichtet ein Freund von der verstorbenen Chefin, die, zwar an COVID erkrankt, allerdings unmittelbar nach einer Anoyrismaruptur im Hirn verstarb und nun als COVID Tote geführt wird.

Nebenbemerkung

(Quelle: Prof. Streek im Interview Juni 2020) Im Februar waren sich alle Virologen einig, dass man nicht bagatellisieren solle, aber auch nicht dramatisiert werden darf. Mit den Bildern aus Bergamo und den USA und spezifischen medizinischen Erkenntnissen hat sich das geändert. Also doch auch bei den Experten ein ordentlicher Schuß ‘Medieninduktion’ dabei.

Inzwischen kehrt man zu der anfänglichen Einschätzung zurück wegen der enormen Anzahl an folgenlosen Infektionen.

Das durchschnittliche Alter der Pandemietoten liegt bei 81 Jahren, also oberhalb der Lebenserwartung in Deutschland. Statistisch gesehen wird diese Pandemie folgerichtig in Bezug auf Sterblichkeit unauffällig, unsichtbar und unrelevant sein.

Kosten

Zur Bewältigung der Corona Pandemie wurde in Deutschland ein Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit 600 Milliarden Euro ausgestattet wurde. Die Summe setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • 400 Milliarden Euro Staatsgarantien für Verbindlichkeiten
  • 100 Milliarden Euro für direkte staatliche Beteiligungen
  • 100 Milliarden Euro gibt der WSF der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) an Krediten.

Für Klein- und Solo-Selbstständige hat die Bundesregierung ein zusätzliches Hilfsprogramm im Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro aufgelegt. Wie sich inzwischen (Februar 2021) herausstellt, werden lediglich Betriebsausgaben von Kleinunternehmern subventioniert (zzgl. einem einmaligen Betrag von 2.000€), damit ist die komplette “Landschaft” an Kleinunternehmern, die im Lockdown Berufsverbot erhielten, nicht nur handlungsunfähig, sondern auch ohne Lebensunterhalt . Gastronomen gar trifft es noch härter. Man unterstellt Gastronomen, Sie könnten / müssten ja auch alternative Angebote (i.e. Lieferdienste) anbieten und sind daher nicht bezugsberechtigt. Weiterhin werden, so zeichnet sich ab, auch Ladenbesitzer Ihren Anspruch verlieren, mit dem Argument, man könne ja auch die Ware online anbieten und an der Tür herausgeben. Die ersten Prozesse laufen bereits. In der Realität werden öffentlichkeitswirksam diese Hilfen verteilt und dann im Nachhinein ohne Aufsehen eingefordert oder gar über Strafanzeigen wg. Subventionsbetrug wieder eingezogen. Die so informierten Massen glauben auf diese Weise, der Staat trage den kompletten Mittelstand tapfer und sicher durch die Krise.

Das ist die Digitalisierung. Der Mittelstand vor Ort wird den Konzernen und Onlinebetreibern weichen.

Todesfälle in Deutschland

(Quelle: stat. Bundesamt vom 30.04.2020):

2019

2020

insg.80-85 Jahre altinsg.80-85 Jahre alt
01. Jan – 15. Jan40.6177.73341.1757.973
16. Jan – 31. Jan44.0548.28343.8758.612
01. Feb – 15. Feb42.9948.32141.1918.040
16. Feb – 28. Feb37.7987.18935.381

38.175 (Schaltjahr)

7.064

7.627 (Schaltjahr)

01. Mar – 15. Mar43.4338.37141.5968.173
16. Mar – 30. Mar42.9868.21144.3268.704
01. Apr – 05. Apr13.5832.53614.312
2.883
01. Jan – 05. Apr265.46550.644264.650

261.856 (Schaltjahr)

52.012

51.449 (Schaltjahr)

Zum 02.05.2020 wurden in Deutschland in 2020 6.812 Corona-Verstorbene vermeldet; bis zum 05.04. waren es 1.584. Es ist sicherlich eine nachvollziehbare Hypothese, daß die als Corona-Opfer zu beklagenden Todesfälle sich stark durchmischen mit der ‘normalen’ Statistik. Lebten die Corona-Opfer ohne diese Pandemie noch, würden wir eine  ungewöhnlich geringe Sterblichkeit im ersten Quartal 2020 im Vergleich zu den Vorjahren zu vermelden haben, nämlich 260.272.

Ab Mitte Mai kann man seriös betrachtet, eigentlich überhaupt keine Neuinfektionen mehr berichten!

19.06.2020

Zahlen in Deutschland von heute:

188.534 wurden bisher Infiziert, davon 8.872 gestorben und 174.400 genesen. Daher also 5.262 akut infizierte Personen.

Lt. Universität Bremen in einer Untersuchung an 824 Pflegeheimen und 701 Pflegediensten: 60% der Corona-Toten sind Menschen in Pflegeheimen oder ambulanter Pflege.

Diese Gruppe (also die Menschen in stationärer oder ambulanter Pflege) ist dabei allerdings insgesamt 8,5% am deutschlandweiten Gestamtinfektionsgeschehen beteiligt (Also von 16.000 infizierten Pflegeheimbewohnern starben 5.000; eine Mortalität von 30%).

Nur 1% der Gesamtbevölkerung lebt in Pflege. Damit infizieren sich Menschen in Pflege 8 mal häufiger als die restliche Bevölkerung und sterben mit einer 50fach erhöhten Wahrscheinlichkeit.

Da ist Infektion an sich wenig Disposition und Alter berücksichtigt dürfte wohl Klärungsbedarf bestehen, warum man sich in diesen Wohnstätten, oder sollte man Brutstätten sagen, so viel wahrscheinlicher infiziert. Enge und Hygienemangel kommt in Frage. Mit beidem ist zu rechnen, und die Heime bekleckern sich hier nicht mit Ruhm; bei monatlichen Sätzen von gemeinhin weit über 4.000 EUR Wohngeld ein Jammer.

Es gibt übrigens damit 3.550 an oder mit Corona gestorben Personen außerhalb von Pflegeheimen im ersten Halbjahr 2020, davon sicherlich der weit größte Anteil älter als die durchschnittliche Lebenserwartung.

27.08.2020 Das epidemische Geschehen ist in Deutschland längstens zum Erliegen gekommen (so auch klipp und klar in den öffentlich rechtlichen Medien publiziert)

Stellungnahme zusammen mit dieser Infografik im öffentlich rechtlichen (ZDF) im August 2020:

“Wie sich die Pandemie entwickelt, lässt sich auch an den neuen Todesfällen ablesen.”

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/coronavirus-ausbreitung-infografiken-102.html

19.09.2020 Update vom Robert Koch Institut

Hier sieht man, wie unerheblich COVID19 Sterbefälle im Gesamtsterbegeschehen beitragen.

Aktuell sind 200 Intensivbetten mit COVID19 Patienten belegt. Es gibt 30.000 Intensivbetten in Deutschland.

90% der Ansteckungen finden in großen Veranstaltungen statt, nur 10% finden ad-hoc statt. Dazu kommt dann sogar noch, daß 80% der Ansteckungen von 10% der Positiven stattfinden; es scheint also so zu sein, dass nur wenige Personen wirklich effiziente Überträger sind, und diejenigen, welche (aus welchen Gründen auch immer) effiziente Überträger sind, dann aber auch wirklich viele Leute anstecken. Insgesamt steckt allerdings ein COVID-Kranker maximal eine andere Person an (im Verlauf der infektiösen Phase); der R0 Wert ist längstens unter oder um den Wert von 1. So kann sich faktisch keine Epidemie weiterentwickeln. Im Gegenteil: Der Virus hält sich allenfalls so gerade eben über Wasser.

Das RKI schreibt weiterhin: “Die Zahl der COVID-19-Fälle war am höchsten unter den Betreuten und Tätigen in Einrichtungen nach § 36 IfSG und den Tätigen in Einrichtungen nach § 23 (Tabelle 2). Der Zahl verstorbener Fälle war unter den in diesen Einrichtungen Betreuten besonders hoch.

Unter diesen Fakten (und die kommen ALLE vom RKI) kann man wohl kaum verstehen, wie es zur Maskenpflicht für Alle kommt. Auch Prof. Drosten sagt, dass man sich auf die “Spreader und Spreaderevents” konzentrieren soll, also punktuell agieren soll und nicht breit gestreut; auch empfiehlt er kurze Quarantäne von 5 Tagen. Interessant, seit er diese maßvolle Haltung, die auch Angst deeskalierend wirken könnte, präsentiert, verliert er an Präsenz.

Das RKI schreibt im Situationsbericht vom 17.09.2020: Die Zahl der SARI-Fälle [SARI = schwere akute respiratorische Infektionen] befand sich in der 36. KW 2020 insgesamt auf einem jahreszeitlich üblichen, relativ niedrigen Niveau. (…) Es wurden 3% der berichteten SARI-Fälle mit einer COVID-19-Diagnose (ICD-10-Code U07.1!) hospitalisiert (s. Abbildung 5).

Seit Mai/Juni sind nur noch weniger als 5% der schweren Fälle durch COVID bestimmt; wie an anderer Stelle bereits erwähnt: aktuell 200 COVID Intensivfälle in ganz Deutschland!

Weiterhin hat das RKI exemplarisch an 9 Notfallaufnahmen die Anzahl der “Vorstellungen”, also Neueinweisungen gezählt und verglichen mit dem Mittelwert der “Anzahl Vorstellungen” zwischen November 2019 und März 2020. Seit Ende März 2020 gibt es deutlich weniger Notaufnahmen-fälle als vor Corona. In aller Deutlichkeit: Die Notaufnahmen waren VOR Corona mehr zu tun als JETZT mit Corona (siehe RKI Situationsbericht vom 17.09.2020.

Man sieht deutlich, dass in Deutschland die Kapazität an Intensivbetten zu keinem Zeitpunkt dieser Pandemie auch nur ansatzweise “am Limit” war und zwar dabei noch völlig vernachlässigbar durch COVID!

27.09.2020 USA / Florida

Letzen Freitag (25.09.2020) hat Florida entschieden, die Maskenpflicht grundsätzlich aufzuheben; das obwohl Florida der dritt-schwerst betroffene Bundesstaat ist; eine sehr kontroverse Entscheidung.

Hier die Zahlen der letzten sieben Tage in den USA: united_states_covid19_cases_and_deaths_by_state

Fallzahlen mit Anzahl Testungen
(Wird laufend aktualisiert)

KWAnzahl Testsdavon positivPositiv Rate
Bis einschließlich KW 10124.7163.8923,1 %
KW 11127.4577.5825,9 %
KW 12348.61923.8206,8 %
KW 13361.51531.4148,7 %
KW 14408.34836.8859,0 %
KW 15380.19730.7918,1 %
KW 16331.90222.0826,7 %
KW 17363.89018.0835,0 %
KW 18326.78812.6083,9 %
KW 19403.87510.7552,7 %
KW 20432.6667.2331,7 %
KW 21353.4675.2181,5 %
KW 22405.2694.3101,1 %
KW 23340.9863.2080,9 %
KW 24326.6452.8160,9 %
KW 25387.4845.3091,4 %
KW 26467.0043.6740,8 %
KW 27505.5183.0800,6 %
KW 28510.1032.9900,6 %
KW 29538.1443.4830,6 %
KW 30570.6814.4640,8 %
KW 31577.9165.6341,0 %
KW 32672.1716.9091,0 %
KW33891.9888.6610,97%
KW341.055.6628.9210,85%
KW351.101.2998.1780,74%
KW361.051.1257.7540,74%
KW371.162.13310.0250,86%
KW381.148.28213.2681,16%
KW391.153.07514.0441,22%

 

USA – 02.10.2020

Seit dem 25.09.2020 gibt es keine Masken mehr in Florida. Wir dürfen nun gespannt sein, wie sich die Zahlen in Florida nun entwickeln im Vergleich zum Rest.

 

Deutschland – 02.10.2020

Wie man deutlich sieht: Bis Ende Juli 2020 korreliert die Anzahl der COVID19-Toten sehr deutlich mit den Anzahl der Fälle (nachvollziehbar, dass die Todesfälle der Registrierung ein paar Wochen hinterherfolgen).

Ab Juli 2020 jedoch korrelieren die Anzahl der Todesfälle jedoch nicht mehr mit den registrierten Neuinfektionen: Die Neuinfektionen steigen an, während es keine neuen Todesfälle gibt. Entweder hat sich die Lethalität des Virus verändert und Infektionen führen nun nicht mehr zum Tod oder (und das ist wahrscheinlicher) aber die seit massive Steigerung der Anzahl der Tests verfälscht hier das Bild (siehe oben). Immerhin wurde ab Juli pro Woche mehr als doppelt soviel Menschen getestet wie vorher.

Das ist natürlich auch (wie an anderer Stelle hier beschrieben wird und mit den RKI Daten belegt wird) evident, denn seit Juni diesen Jahres liegt die Quote der Positiv-Testungen unter 1% (Ausnahme: Thoennis Vorfall – die bekannte ‘Schweinerei’ im Juni).

Kurz: Wenn man von einem massiven Anstieg der Neuinfektionen oder der ‘Herbstwelle’ spricht, dann ist das nicht richtig. Es ist deutlich seriöser zu sagen, daß wir pro 100 Testungen seit Monaten gleich wenig, nämlich weniger als überhaupt von Fehlmessungen unterscheidbar, Tests positiv haben.

Unglaublich, daß Frau Merkel unverblümt von Ihren eigenen Analysen (Sie spricht wirklich von “meine Analysen”) zur Verdopplungszahl der gemessenen Neuinfektionen spricht, und dabei diese Verzerrung durch die deutliche Steigerung der Testkapazität unberücksichtigt lässt. 

Sterblichkeit – Stand Oktober 2020

Der Vergleich der Sterbezahlen mit den Jahren zuvor verdeutlicht, dass es sich bei COVID-19 nicht um eine Erkrankung handelt, welche eine Übersterblichkeit mit sich bringt. Die Statistiken sind für die vergleichbaren Zeiträume berechnet. Es gibt keine Übersterblichkeit in Deutschland.

Auch hier sieht man wieder, dass die Anzahl gefundener Fälle steigt, aber die Todesfälle nicht. Es ist evident, dass die Anzahl gefundener Fälle eben deswegen steigt, weil die Anzahl der Testungen massiv erhöht wurden (siehe oben). Denn die Lethalität des Virus hat wohl kaum abgenommen.

Übrigens sieht es weltweit nicht viel anders aus (deutlicher Anstieg der Positiv-Testungen, dabei zieht die Kurve der Todesfälle überhaupt nicht mit; der Anstieg der Neuinfektionen ist also auch auf weltweitem Geschehen wohl dem extremen Anstieg der Testungen zuzuschreiben).

Es folgen die Zahlen zu den Todesfällen in Deutschland der letzten Jahre und 2020. Wir sehen, es ist absolut kein Anstieg der Todesfälle zu bekunden.

Offizielle Meldungen

Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, sagte am 10.10.2020: “Selbst 10.000 Infektionen täglich wären kein Drama, wenn nur einer von 1.000 schwer erkrankt, wie wir es im Moment beobachten.”

Das american institute for economic research hat in einer internationalen Metastudie gezeigt, dass nichtpharmazeutische Interventionen – wie Sperrungen, Schließungen, Reisebeschränkungen, Aufenthaltsbeschränkungen, Veranstaltungsverbote, Quarantänen, Ausgangssperren und Maskenpflicht – die Virusübertragungsraten insgesamt nicht zu beeinflussen scheinen. („Lockdowns and Mask Mandates Do Not Lead to Reduced COVID Transmission Rates or Deaths, New Study Suggests“, 26.08.2020)

01.11.2020

Quelle: RKI, 01.11.2020; Intensivbettenregister Deutschland

Die BILD schreibt heute im Leitartikel auf der ersten Seite: “Kliniken vor dem Kollaps. Fast jeden Tag verzeichnet Deutschland neue Rekorde bei den Infektionszahlen. Das Gesundheitssystem steht am Rande des Zusammenbruchs!“. Passt das wirklich zur Situation (siehe Bild) der Auslastung? Wohl kaum.

Quelle: RKI, Epidemiologisches Bukketing 40/2020

noch ein kleiner Brainsnack. Die Anzahl der akuten respiratorischen Infektionen liegen unter dem Niveau der letzten 4 Vorjahre, und zwar inklusive COVID!

05.11.2020 – Maskeneffekte

In den USA agieren die Bundesstaaten autark in Bezug auf Regulierungen. Da grundsätzliche Situationen (Meldewesen der Gesundheitsbehörden, Testmethoden, Krankenhausversorgung, politische und soziale Rahmenbedingungen) ähnlich sind, kann man sicherlich den systematischen Einfluß der Maßnahmen (spez. Maske) auf den Verlauf des Infektionsgeschehen am Vergleich von Staaten mit wenig Restriktionen und Staaten mit großen Restriktionen beurteilen.

Als Beispiel hier der Vergleich zwischen ‘North Carolina’ und ‘Iowa’.

Quelle: Johns Hopkins University, US CDC, Data 04.11.2020
aktive COVID-Infektionen (“cases”) in einem Bundesstaat OHNE Lockdown und OHNE Maskenpflicht (Iowa in rot) und in einem Bundesstaat mit Lockdown ab 30.03.2020 und Maskenpflicht (North Carolina in blau).

Zweifellos hat sich der Lockdown gar nicht auf die Ausbreitung ausgewirkt und im Vergleich mit dem Verlauf in Iowa sogar dramatisiert. Der Verlauf im Staat mit Lockdown ist sogar steiler, also intensiver bzw. beschleunigter, als der in Iowa. Ähnliches Ergebnis ergibt sich im Vergleich zwischen anderen Staaten analog. Vermutlich gibt es keinen guten Grund, warum es nun gerade beschleunigt ist, aber in jedem Fall kann man sagen, dass der Lockdown/Maskenpflicht nicht zur Verlangsamung geführt hat.

Hier die Zusammenfassung der COVID-Regulierungen in USA https://en.wikipedia.org/wiki/U.S._state_and_local_government_responses_to_the_COVID-19_pandemic

Zusammenfassung hier in dieser Tabelle:

US-Regulierungen COVID

State/territoryState of emergency declaredStay at home orderedFace coverings required in public[5]Gatherings bannedOut-of-state travel restrictionsClosures ordered SchoolsClosures ordered DaycareClosures ordered Bars and sit downsClosures ordered non essential retail
AlabamaMarch 13April 4Yes10 or moreNoYes (remainder of term/year)YesYesYes
AlaskaMarch 11March 28No10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term/year)YesYesYes
American SamoaJanuary 29NoNo10 or moreTravel suspendedYes (remainder of term)YesNoNo
ArizonaMarch 11March 31No50 or moreLimited quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
ArkansasMarch 11NoYes10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesRegional
CaliforniaMarch 4March 19YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
ColoradoMarch 10March 26Yes10 or moreNoYes (remainder of term)RestrictedYesYes
ConnecticutMarch 10March 23YesAllRecommended quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
DelawareMarch 12March 24YesAllMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
District of ColumbiaMarch 11March 30Yes10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesYes
FloridaMarch 1April 3No10 or moreLimited quarantine / ScreenedYes (remainder of term)YesYesYes
GeorgiaMarch 14April 3No10 or moreNoYes (remainder of term)NoYesYes
GuamMarch 14NoNoAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
HawaiiMarch 4March 25Yes11 or more, and public gathering in public placesMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
IdahoMarch 13March 25NoAllMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesRestricted
IllinoisMarch 9March 21YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
IndianaMarch 6March 25YesAll outside, and 11 or more inside a householdNoYes (remainder of term)YesYesYes
IowaMarch 9NoNo10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesYes
KansasMarch 9March 30Yes10 or moreLimited quarantineYes (remainder of term)NoYesYes
KentuckyMarch 6March 26 (advisory)Yes10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
LouisianaMarch 11March 23Yes11 or moreNoYes (remainder of term)YesYesYes
MaineMarch 15April 2Yes10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesRestricted
MarylandMarch 5March 30Yes10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
MassachusettsMarch 10March 24 (advisory)Yes11 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
MichiganMarch 11March 24YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
MinnesotaMarch 13March 27YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
MississippiMarch 4April 3NoAllNoYes (remainder of term)NoYesYes
MissouriMarch 13April 6No10 or moreRegionalYes (remainder of term)NoYesYes
MontanaMarch 12March 28No10 or moreMandatory quarantineYes (districts' choice)YesYesYes
NebraskaMarch 13NoNo10 or moreLimited quarantineYes (remainder of term)RestrictedRestrictedNo
NevadaMarch 12April 1Yes10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
New HampshireMarch 13March 27No50 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
New JerseyMarch 9March 21YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
New MexicoMarch 11March 24Yes6 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
New YorkMarch 7March 22YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
North CarolinaMarch 10March 30Yes10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesYes
North DakotaMarch 13NoNo50 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
N. Mariana IslandsJanuary 29NoNo10 or moreNoYes (remainder of term)YesNoNo
OhioMarch 9March 23Yes11 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)RestrictedYesYes
OklahomaMarch 15April 2 (partial advisory)No11 or moreLimited quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
OregonMarch 8March 23YesAllNoYes (remainder of term)YesYesRestricted
PennsylvaniaMarch 6April 1No10 or more (recommended)Limited quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
Puerto RicoMarch 12March 15NoAllScreenedYes (remainder of term)YesYesYes
Rhode IslandMarch 9March 28Yes25 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
South CarolinaMarch 13April 7No50 or moreLimited quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
South DakotaMarch 13RegionalNo50 or moreNoYes (remainder of term)YesNoNo
TennesseeMarch 12April 2Varies by county10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesYes
TexasMarch 13April 2Yes10 or moreLimited quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
UtahMarch 6RegionalNo10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesRegional
U.S. Virgin IslandsMarch 13March 25NoAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
VermontMarch 16March 25No10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesYes
VirginiaMarch 12March 30Yes10 or moreNoYes (remainder of term)YesYesRestricted
WashingtonFebruary 29March 23YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
West VirginiaMarch 4March 23YesAllNoYes (remainder of term)YesYesYes
WisconsinMarch 12March 25 (declared unconstitutional on May 13)YesAllMandatory quarantineYes (remainder of term)RestrictedYesYes
WyomingMarch 12RegionalNo10 or moreMandatory quarantineYes (remainder of term)YesYesNo
US state COVID19 Regulations
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/U.S._state_and_local_government_responses_to_the_COVID-19_pandemic

Für Interessierte: Hier die JHU Daten der COVID “Cases” aller Bundesstaaten.

05.11.2020 Gesamtsituation

Die WHO gibt die Lethalität von COVID-19 mit 0.23% an; bei Personen unter 70 Jahren sogar 0.05%. Die Lethalität der Grippe liegt bei knapp 0.2%.

Quelle: Bulletin of the World Health Organization; Type: Research Article ID BLT.20.265892; published 14.10.2020

Es gibt knapp 11.000 COVID Todesfälle (in 10 Monaten), also Personen die an oder auch nur mit COVID verstorben sind. 2018 hatten wir 25.000 Grippetote. Jedes Jahr erkranken übrigens 5-20% der Bevölkerung an Grippe, also mehr als 4 Mio. Menschen. Übrigens: In Deutschland sterben täglich 2.500 Menschen an anderen Ursachen. Covid hat die Gesamtsterblichkeit in 2020 in Deutschland gegenüber den Vorjahren überhaupt nicht verändert.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Die Versorgunssituation bei Ärzten und in Krankenhäusern war in 2020 niemals auch nur annähernd knapp. Aktuell, in einer Situation höchsten Alarms und im Teil-lockdown, sind die Intensivstationen in den Krankenhäusern nicht mehr als 76% ausgelastet. Eine geringere Auslastung dürfte wohl jeden Klinikchef kommerziell besorgen.

In anderen Worten: Wüssten wir nichts von CORONA würde uns überhaupt kein besonderes Krankheitsgeschehen auffallen.

Die Basisreproduktionszahl R0 wird aktuell auf 2-3 geschätzt (Grippe hat R0 von 0,9-2,1). R_t ist weltweit aktuell geringfügig höher als 1; im Mai – Oktober sogar weitestgehend unter 1.

Und noch etwas: Wie wir hier sehen, ist es unsinnig anzunehmen, daß wir genau diese unkritische Situation haben, eben weil wir so einschränkende Maßnahmen eingeführt haben.

Nebenbemerkung: Das ist also zweifellos und offensichtlich eine Nebelkerze im Sinne Watzlawicks blauem Elefant (Tatsächlich eine Anleitung zum Unglücklichsein.), die der Überprüfung nicht standhält.

Übrigens hier mal auch sehenswert ein Video, in dem ein junger Mensch mal versucht, so Einiges zu konsolidieren.

Falls man sich nun fragt, warum Manche so unglücklich sein wollen und so in Trance im Gleichschritt agieren, schaut man vielleicht einmal:

Zusammen mit dem Vortrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld “Warum schweigen die Lämmer” 2015 an der Uni Kiel ist das beides zusammen sehr interessant.

Grundrechte

Rechtswissenschaftler schätzen die Einschränkungen wichtiger Grundrechte im Lockdown wie folgt ein: “Die Maßnahmen griffen und greifen teilweise immer noch tief in die Grundrechte der Bevölkerung ein. Insbesondere betroffen sind die Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG), die Religionsfreiheit (Art. 4 Abs. 1 und 2 GG), die Kunstfreiheit (Art. 5 Abs. 3 GG), die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre (Art. 5 Abs. 3 GG), die Berufswahl- und Berufsausübungsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG), die Versammlungsfreiheit (Art. 8 Abs. 1 GG), das Eigentumsrecht (Art. 14 GG), speziell das Recht am eingerichteten und ausgeüb- ten Gewerbebetrieb, die Fortbewegungsfreiheit und die Freiheit der Wahl des Aufent- haltsorts (Art. 2 Abs. 2 S. 2), das Recht auf Bildung (Art. 26 AEMR), die Betätigungsfreiheit der politischen Parteien (Art. 21 GG), das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit als Teil der allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG).

08.11.2020

auch das ZDF berichtet hier über Zahlen (zdf.de 07.11.2020).

  • 118 Tote in den letzten 7 Tagen (i.e. 4% der Todesfälle)
  • 2.839 Covid-belegte Intensivbetten (das sind 13% der Kapazität)
  • Intensivbettenkapazität ist kurzfristig erweiterbar

R_t ist aktuell bei 0.9. Das RKI berichtet inzwischen diesen Wert nicht mehr als prominente Kennzahl im Abstrakt der Situationsberichte. Vielleicht ist einfach nicht opportun, den Widerspruch zwischen berichteten steigenden Positivtestungen zum Abklingen des Infektionsgeschehens so sichtbar auf der Zunge zu tragen. Im Übrigen wird berichtet, dass viele Gesundheitsämter beklagen, dass die Labore die Deutungshohheit für die Tests beanspruchen und notwendige Details nicht mitteilen. Die Zyklenanzahl der PCR Testungen wird den Gesundheitsämtern nicht mitgeteilt und liegt bei angeblichen 40 Zyklen. Ein unter solchen Umständen positiv identifizierter Test hat keine Aussagekraft. in 40 Generationen “glüht” quasi jede Probe; sagen alle Virologen. Prof. Drosten war übrigens 2014 noch der Meinung, dass PCR Tests keine geeignete Methode ist, um eine Infektion nachzuweisen, und zwar nicht, weil der Test noch nicht ausgereift war, sondern grundsätzlich, weil Virusfragmente nachgewiesen werden, die durchaus nicht infizierter und nicht infektiöser Müll sein kann, der durch Phagozytose der Zellen noch nicht beseitigt wurde. Die Laborleiter namhafter Labore (z.B. MVZ) stimmen dem zu.

Das RKI schreibt im Epidemiologischen Bulletin 45/2020 vom 05.11.2020: “Daher kann von der in der Testzahlerfassung angegebenen Positivquote auch nicht unmittelbar auf die tatsächliche Prävalenz in der Bevölkerung geschlossen werden.”


Die dem RKI übermittelten Fälle mit Erkrankungsdatum seit dem 01.03.2020 sind in Abbildung 2 dargestellt. Bezogen auf diese Fälle ist bei 323.997 Fällen (50%) der Erkrankungsbeginn nicht bekannt bzw. sind diese Fälle nicht symptomatisch erkrankt. Für diese Fälle wird in Abbildung 2 daher das Meldedatum angezeigt.
Quelle: RKI, Situationsbericht vom 07.11.2020

Die Darstellung der gelb eingefärbten Meldungen dominiert die Grafik, wenngleich jedoch genau diese Daten die unbekannten oder asymptomatischen (damit übrigens zumeist nicht infektiösen) Fälle zählen.

In Leipzig fand eine Demonstration mit 45.000 Menschen statt, die nun in üblicher Manier aufgearbeitet wird. Tatsache ist, dass die Polizei durchaus Sympathie zum Ausdruck brachte und nicht durchgriff und den Versuch der Auflösung am Ende nicht durchsetzte. Die Menschen haben einfach weitergemacht. Ohne Maske, ohne Abstand. Es wird sich natürlich wie in der Vergangenheit zeigen, dass kein Mensch sich dort mit irgendwas ansteckt. Aber davon nimmt keiner Kenntnis.

Übrigens: Es gibt inzwischen Länder auf dieser Erde, wo ganze Tierbestände, also die komplette Landespopulation (i.e. Nerze in Dänemark), getötet werden aus Angst vor Übertragung (hier). Jeder, der ein Herz und Hirn hat, sollte spätestens jetzt gewahr werden, dass wir Geister auf den Plan gerufen haben, die wir rasch in den Griff bekommen sollten. Vielleicht einmal Goethe’s Zauberlehrling beherzigen.

WHO Vorgaben

Die WHO hat am 12.05.2020 eine Empfehlung (link) ausgesprochen zur Beurteilung der Risikolage zur Ableitung von Maßnahmen oder eben auch Verzicht in Abhängigkeit dieser Risiken. Das Gesamtepidemiologische Risiko ist zu bewerten anhand der drei Fragen:

  1. Epidemiology – Is the epidemic controlled? (Yes or No)
  2. Health system – Is the health system able to cope with a resurgence of COVID-19 cases that may arise after adapting some measures? (Yes or No)
  3. Public Health Surveillance – Is the public health surveillance system able to detect and manage the cases and their contacts, and identify a resurgence of cases? (Yes or No)

Dazu definiert die WHO Metriken, also messbare und quantifizierbare Kriterien zur klaren faktenbasierten Entscheidung. Die Anzahl der Neuinfektionen gehört NICHT dazu. Es wird gar gewarnt “Trend evaluation requires that no changes occurred in testing or measurement strategy”.

Vorweg: Von Ende Mai bis Mitte Oktober erfüllt Deutschland ohne jeden Zweifel alle drei Kriterien (das Nachlesen im beiliegenden WHO Papier mit anschließender Recherche ist eine einfache Fingerübung und empfiehlt sich besonders für alle Regierungstreuen Nationalisten, die hier gerne mal zweifeln am Zweifel) und wäre damit gemäss WHO Empfehlung so weit auf der “geringes Risiko” wie es nur eben geht. In keinem Fall würde das WHO Modell erlauben, aus der Risikoeinschätzung irgendwelche Maßnahmen abzuleiten. In spätestens zwei Wochen sind wir übrigens vermutlich auch wieder bei der gleichen geringen Risikoeinschätzung.

Gemäss WHO Richtlinie hätte Deutschland zwischen Ende Mai bis Mitte Oktober auf keinen Fall Einschränkungen einführen dürfen. Unsere Kanzlerin hat Ihr Versprechen, die Maßnahmen engmaschig am Risiko auszurichten gebrochen.

17.11.2020 Portugal Urteil

Am 11.11.2020 wurde an einem Berufungsgericht in Portugal Recht gesprochen. Die PCR Tests werden dort als ungeeignet beurteilt, eine Infektion nachzuweisen (Proc. 1783/20.7T8PDL.L1 mit sinngemäßer Übersetzung in Deutsch hier). Mit Bezug auf dieses Urteil dürfte es wohl in anderen europäischen Ländern bald möglich sein, Zwangsquarantäne anzufechten.

In Madrid wird seit Kurzen das PCR Verfahren nicht mehr für Diagnose eingesetzt. Seitdem fallen die Infektionszahlen massiv; und das obwohl gleichzeitig auch das öffentliche Leben wieder ungebremst stattfindet. Auch die Krankenhäuser verzeichnen deutlich sinkende Fallzahlen. Man spricht vom Wunder von Madrid; denn wenn sogar die Krankenhauszahlen fallen, müsste man ja davon ausgehen, dass die pure “Falschdiagnose” per PCR Test schon die Leute krank macht. Ganz undenkbar ist das ja nun nicht.

Der ex-CSO von Pfizer hält in einen kürzlich veröffentlichen Beitrag PCR Tests nicht für geeignet Covid Infektionen ausreichend aussagekräftig nachzuweisen, um daraus epidemiologische Schlkußfolgerungen zu ziehen, schon gar nicht, wenn der CT-Wert verschwiegen wird.

18.11.2020 R-Wert

Das RKI veröffentlicht die effektive Reproduktionsrate unter http://www.rki.de/covid-19-nowcasting. Seit Mitte Oktober sinkt die Reproduktionsrate (sogar die 7-Tages Mittelung) stetig und ist seit einer Woche unter 1. Lockdown wurde Beginn November verhängt, also ein Trend, der vorher einsetzte.

Aktuell werden 3.570 C19 Patienten in Deutschland auf Intensivstation behandelt. Es gibt 18.260 Betten an freier Kapazität (davon 12.040 innerhalb von 7 Tagen aufstellbar).

24.11.2020

Wie ja schon in weiter oben beschrieben, erscheint überhaupt nicht evident, daß Maske und Lockdown irgendeinen Effekt am Infektionsgeschehen trägt. Immer wieder gerne sei daran erinnert, wie eindrücklich Prof. Drosten im Frühjahr noch erklärte, dass Masken wirklich Nichts helfen.

Nun auch hier im Vergleich die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in der Schweiz (ohne Lockdown) verglichen mit Deutschland (mit Lockdown ab 01.11.)

Der R0 Wert ist im Wochenmittel seit 2.11.2020 wieder unter 1, aktuell bei 0.9. Mehr Menschen werden gesund als krank (heute zum Beispiel sind 4.000 Menschen mehr gesund als krank geworden), der Virus breitet sich nicht aus. Die WHO spricht von einem geringen epidemiologischen Risiko, wenn dieser Wert für mehr als Wochen unter 1 ist.

Aktuell werden weniger als 30 Menschen unter 60 Jahren pro 100.000 Menschen pro Tag krank an C19. Wieder, wie auch im März, “zieht” sich das Virus zurück auf die geschlossenen Systeme, wo Menschen zu eng zusammenleben. Dieses Virus könnte uns etwas lehren; C19 ist fast schon moralisch, indem es unwürdige Verhältnisse bei ‘Haltung’ von Mensch und Tier aufdeckt (i.e. Enge, Verschmutzung der Umgebung und auch der Luft). … aber wir sind in allen Diskussionen weit davon entfernt, diese ursächlichen Aspekte zu würdigen, gar zu adressieren. Dabei wäre das die einzig vernünftige und verhältnismäßige Reaktion.

Auch in der Schweiz gibt es bei den unter 65Jährigen keine “Sichtbarkeit” des Virus in der Sterblichkeit (i.e. keine Übersterblichkeit); weder in der Gesamtschweiz, noch in irgendeinem Kanton (siehe BFS, Schweiz).

Bei den Ü65 ist im März und im Oktober/November Übersterblichkeit in der Schweiz zu verzeichnen.

Insgesamt ist wohl das ganze Infektionsgeschehen in Deutschland und der Schweiz so analog, dass man sieht, wie wenig dieser Maskenzauber und Lockdown-Wahn in Deutschland Wirkung zeigt.

26.11.2020

Im Helios Wuppertal ist in der ‘zweiten Welle’ die Auslastung der Intensivbetten unterhalb des Vorjahresniveaus; aktuell 59 C19-Patienten auf Normal- und Intensivstation im Wuppertal. Aktuell infiziert auch ein Infizierter weiterhin weniger als 1 Patient mit weiter fallender Tendenz.

07.12.2020

Am 03.12. fordert Florida alle Labore auf, innerhalb einer Woche den CT Wert zu jedem PCR Test mitzuliefern. Wird sicher spannend, wie sich das auf die Positicrate auswirken wird.

Es gibt hier eine lesenswerte Beurteilung des PCR Testverfahren.

14.12.2020 – Sachsen

Nun geht es am 16.12. wieder in den kompletten Lockdown. Alles wird ruhen.

ein paar Zahlen: 1,6 Mio HIV Tote dieses Jahr / 7,8Mio Krebstote / 4,8Mio Tote durch Rauchen dieses Jahr / 2,4 Mio Tote durch Alkoholmissbrauch / 1,3 Mio. Verkehrstote / 1,7 Mio C19 Tote.

Insgesamt 3% der Toten dieses Jahr durch C19.

Die Menschen zeigen auf Sachsen und melden, daß katastrophale Zustände in Sachsen herrschen. Nun, in den HELIOS Kliniken mitten im Epizentrum der tiefstrot gefärbten Risikozone in Deutschland hat heute 20 C19 Patienten auf der Intensiv.

und liegt unter der durchschnittlichen Belegung in 2019.

Und hier noch ein paar Zeitungsausschnitte aus 2018:

Schweiz Strategie

Am 01. November habe ich mit einem schweizer Freund eine Wette abgeschlossen. Ich wettete, dass sich der Lockdown ab 01.11. in Deutschland nicht vorteilhafter auf die Zahlen der Infizierten auswirkt als wenn es keinen Lockdown gegeben haben würde (als Vergleich sollte die Schweiz dienen, die nämlch keinen Lockdown ansetzte). Hier nun das Ergebnis.

Mein Wettsieg ist eindrücklicher als ich dachte. Es scheint fast so, als ob die Schweiz (blau) ohne Lockdown den natürlichen Verlauf einer “Welle” erlebt, während in D (rot) wohl nichts zu spüren ist vom Effekt; außer vielleicht in der Anzahl neuer Pleiten im Mittelstand.

19.12.2020 Ethik

So am 19.12. im WDR (Interview durch Christina Höwelhans mit Humangenetiker und Medizinethiker Wolfram Henn, Mitglied im Deutschen Ethikrat): Sie fordern, Corona-Impfverweigerer sollten ein Dokument bei sich tragen mit dem Inhalt: “Ich will, wenn ich krank werde, mein Intensivbett und mein Beatmungsgerät anderen überlassen.” Spricht er auch so zu Rauchern? Oder übergewichtigen Menschen? Es ist schwer, sich auf dieses Niveau zu herab zu begeben, um zu verstehen, was er hier genau durch den Kopf ging; vor allem als Mitglied der Ethikkomission. Er sagt noch: “Zunächst will ich provozieren und im guten Sinne zum Nachdenken anregen.” Da diese Aussage wohl abgestimmt sein dürfte, ist das ein wirklich düsteres Signal, wo hier aktuell unsere Vertreter von Moral, Anstand und gutem Geschmack stehen.

Er sagt noch in jenem WDR-Interview zur Impfstoffentwicklung: “Die Schnelligkeit ist nicht auf Kosten der Qualität und Sicherheit gegangen. Die Schnelligkeit war zum einen durch administrative Beschleunigung in den Zulassungsverfahren möglich und zum anderen dadurch, dass mit riesigem – auch staatlich geförderten – Aufwand das Tempo beschleunigt worden ist. Wenn man 40.000 Testpersonen braucht, dann kann man, wenn kein Zeitdruck besteht, 4.000 pro Jahr impfen. Dann braucht man zehn Jahre. Oder – so ist es hier geschehen – 40.000 innerhalb eines halben Jahres. Da wurde nicht an der Qualität gespart.” Und später im Interview “Ich selber werde mich sobald wie möglich impfen lassen.” (und dabei den RNA Impfstoff bevorzugt wählen wird)

OK, im Dezember wurde also seiner Meinung nach bereits 6 Monate lang getestet, also ab Mitte Mai 2020 bereits. Nein, das stimmt nun wirklich nicht!

Kampfrethorik

Nebenbei noch ein Bonmot gefunden. Beiliegende Szene ist derart typisch für die allgemeine Kommunikationssituation in der Politik, den Medien und sogar im Privaten, dass man es sich hier gut einmal exemplarisch ansehen kann. Ein Mensch von der AFD (es spielt hier aber grad im Grunde keine Rolle, da er keine Dinge mit rechtem oder anderen fiesen “Geschmäcke” verkündet) schlägt vor, dass sich Abgeordnete publikumswirksam impfen lassen sollen zur Demonstration, dass es ernst gemeint ist. Mehr nicht. Die Reaktionen beschuldigen Ihn reflexartig, Verschwörungstheorien zu verbreiten und andeuten zu wollen, der Impfstoff enthalte Mikrochips. Diese Reaktionen sind ohne Bezug zum Gesagten … es taugt wunderbar als Trainingsunterlage in jedes Verhandlungstraining.

22.12.2020 – neue Variante

Der heilbringende Impfstoff ist da, pünktlich zu Weihnachten am 2. Festtag wird mit dem Impfen in Deutschland begonnen. Marketing ist wohl wirklich Alles. Die Kirchen bleiben dicht, ein neuer Heiland ist da, der Impfstoff. … Wir haben eine neue Religion. Nun ist auch noch eine Variante in England aufgetaucht und ganz Europa wird auf allen Kanälen in Angst und Schrecken versetzt. Plötzlich, passend zum Start der Impfungen, wird die chronische Corona-Angst wieder in einen akuten Status versetzt. Gewöhnung an eine ‘chronische’ Situation, wird nun abgelöst durch eine ‘akute’ neue Angst vor einem sehr viel ansteckenderen, sehr viel aggressiveren Virus wird reaktiviert. Natürlich ist der Impfstoff dennoch auch für diese Variante wirksam, so bestätigen das einhellig und rasch alle bekannten Größen in diesem Spiel. Wobei eine durchgemachte Erkrankung des ‘alten’ Virus natürlich überhaupt nicht schützt vor dieser neuen Variante; auch das wird erwähnt.

Wer nicht spätestens jetzt skeptisch wird, muss wirklich komplett angstgesteuert das Denken aufgegeben haben.

Sterbezahlen Deutschland

Das statistische Bundesamt liefert nun die Zahlen. 2020 hatten wir 982.489 Tote und damit 48.000 (4 \sigma) mehr Tote als im Mittel der letzten 4 Jahre. . Hier ist die offizielle Statistik.

Ende Dezember – Reproduktionszahlen

Datum des ErkrankungsbeginnsPunktschätzer des 7-Tage-R WertesUntere Grenze des 95%-Prädiktionsintervalls des 7-Tage-R WertesObere Grenze des 95%-Prädiktionsintervalls des 7-Tage-R Wertes
3/6/202,342,282,39
3/7/202,562,512,61
3/8/202,932,882,98
3/9/203,133,083,18
3/10/203,223,183,26
3/11/203,123,083,16
3/12/202,842,822,87
3/13/202,52,482,52
3/14/202,182,172,2
3/15/201,991,982
3/16/201,741,731,75
3/17/201,561,551,57
3/18/201,391,391,4
3/19/201,241,231,24
3/20/201,131,131,14
3/21/201,041,031,04
3/22/200,980,970,98
3/23/200,920,920,92
3/24/200,90,890,9
3/25/200,90,890,9
3/26/200,880,880,89
3/27/200,90,890,9
3/28/200,90,90,91
3/29/200,90,90,91
3/30/200,920,920,93
3/31/200,930,920,93
4/1/200,930,930,94
4/2/200,950,940,95
4/3/200,930,920,94
4/4/200,920,920,93
4/5/200,890,890,9
4/6/200,890,880,89
4/7/200,870,870,88
4/8/200,850,840,86
4/9/200,830,820,84
4/10/200,810,80,81
4/11/200,810,810,82
4/12/200,790,780,79
4/13/200,790,780,79
4/14/200,780,770,78
4/15/200,760,750,76
4/16/200,780,780,79
4/17/200,80,790,81
4/18/200,810,80,82
4/19/200,840,830,85
4/20/200,840,830,85
4/21/200,820,820,83
4/22/200,830,820,84
4/23/200,810,80,82
4/24/200,810,80,82
4/25/200,830,810,84
4/26/200,820,810,83
4/27/200,820,810,83
4/28/200,810,80,82
4/29/200,810,80,82
4/30/200,810,80,83
5/1/200,820,810,84
5/2/200,850,840,87
5/3/200,860,850,88
5/4/200,890,870,9
5/5/200,90,890,92
5/6/200,890,870,9
5/7/200,90,880,91
5/8/200,890,880,9
5/9/200,870,860,88
5/10/200,870,850,88
5/11/200,850,840,86
5/12/200,850,840,86
5/13/200,850,830,86
5/14/200,890,870,91
5/15/200,920,910,94
5/16/200,930,910,95
5/17/200,960,940,97
5/18/200,920,90,94
5/19/200,920,90,93
5/20/200,910,890,93
5/21/200,850,830,86
5/22/200,830,820,85
5/23/200,820,80,84
5/24/200,810,790,83
5/25/200,870,850,89
5/26/200,890,870,91
5/27/200,910,890,93
5/28/200,940,920,96
5/29/200,920,90,94
5/30/200,920,90,94
5/31/200,870,850,89
6/1/200,890,860,91
6/2/200,890,870,91
6/3/200,910,890,94
6/4/200,950,930,98
6/5/200,960,930,98
6/6/200,960,940,99
6/7/201,010,981,03
6/8/201,0311,05
6/9/201,041,011,06
6/10/201,061,031,09
6/11/201,051,021,07
6/12/201,071,051,1
6/13/201,111,091,14
6/14/201,191,161,22
6/15/201,431,391,46
6/16/201,481,441,51
6/17/201,471,441,5
6/18/201,421,391,45
6/19/201,191,171,22
6/20/201,131,11,15
6/21/201,041,011,06
6/22/200,830,810,84
6/23/200,760,750,78
6/24/200,730,710,74
6/25/200,730,710,74
6/26/200,830,820,86
6/27/200,870,850,89
6/28/200,890,870,91
6/29/200,930,910,95
6/30/200,950,920,97
7/1/200,940,920,96
7/2/200,930,90,95
7/3/200,90,880,93
7/4/200,920,90,94
7/5/200,920,90,95
7/6/200,930,910,96
7/7/200,930,910,95
7/8/200,950,930,97
7/9/201,010,981,03
7/10/201,071,031,1
7/11/201,121,091,14
7/12/201,171,141,2
7/13/201,191,161,21
7/14/201,231,21,25
7/15/201,231,21,26
7/16/201,191,161,22
7/17/201,171,141,19
7/18/201,141,121,17
7/19/201,161,131,18
7/20/201,171,151,2
7/21/201,191,171,22
7/22/201,21,171,22
7/23/201,191,171,21
7/24/201,171,151,19
7/25/201,141,121,16
7/26/201,121,11,14
7/27/201,091,071,11
7/28/201,061,051,08
7/29/201,061,041,08
7/30/201,051,031,07
7/31/201,081,061,1
8/1/201,131,111,15
8/2/201,171,151,18
8/3/201,191,171,21
8/4/201,191,171,21
8/5/201,171,161,2
8/6/201,171,151,19
8/7/201,161,141,18
8/8/201,131,121,15
8/9/201,141,121,16
8/10/201,141,121,16
8/11/201,161,141,18
8/12/201,181,171,2
8/13/201,171,151,19
8/14/201,151,131,16
8/15/201,121,11,13
8/16/201,071,061,09
8/17/201,061,041,07
8/18/201,031,011,04
8/19/200,990,981,01
8/20/200,970,960,99
8/21/200,950,930,96
8/22/200,950,930,96
8/23/200,970,960,99
8/24/200,980,960,99
8/25/200,980,960,99
8/26/200,980,971
8/27/200,980,970,99
8/28/200,980,960,99
8/29/200,970,950,99
8/30/200,960,940,97
8/31/200,980,960,99
9/1/201,010,991,02
9/2/201,031,021,04
9/3/201,061,041,07
9/4/201,061,051,08
9/5/201,081,061,09
9/6/201,11,081,11
9/7/201,091,081,11
9/8/201,11,081,11
9/9/201,111,091,12
9/10/201,121,11,13
9/11/201,151,131,16
9/12/201,141,131,16
9/13/201,151,141,17
9/14/201,151,141,16
9/15/201,141,121,15
9/16/201,121,11,13
9/17/201,071,061,08
9/18/201,031,021,05
9/19/201,011,011,02
9/20/201,0111,02
9/21/201,021,011,03
9/22/201,041,031,05
9/23/201,061,051,07
9/24/201,091,081,1
9/25/201,111,11,12
9/26/201,121,111,13
9/27/201,121,111,13
9/28/201,131,121,14
9/29/201,151,131,16
9/30/201,191,171,2
10/1/201,231,221,24
10/2/201,281,261,29
10/3/201,311,31,33
10/4/201,361,351,37
10/5/201,381,371,39
10/6/201,391,381,4
10/7/201,381,371,4
10/8/201,351,341,36
10/9/201,321,311,32
10/10/201,291,281,3
10/11/201,31,291,3
10/12/201,311,31,32
10/13/201,341,331,35
10/14/201,371,351,37
10/15/201,381,371,39
10/16/201,371,361,38
10/17/201,381,371,38
10/18/201,41,391,41
10/19/201,421,411,43
10/20/201,441,441,45
10/21/201,431,421,44
10/22/201,391,381,4
10/23/201,341,331,34
10/24/201,291,281,29
10/25/201,261,251,26
10/26/201,211,211,22
10/27/201,171,161,17
10/28/201,131,121,13
10/29/201,081,081,09
10/30/201,061,051,06
10/31/201,041,041,04
11/1/201,041,041,04
11/2/201,031,031,04
11/3/201,031,021,03
11/4/201,021,011,02
11/5/200,990,991
11/6/200,980,980,99
11/7/200,970,970,98
11/8/200,960,960,96
11/9/200,960,960,97
11/10/200,970,960,97
11/11/200,990,980,99
11/12/201,021,021,03
11/13/201,041,031,04
11/14/201,051,051,05
11/15/201,051,051,06
11/16/201,041,041,05
11/17/201,041,031,04
11/18/201,021,021,03
11/19/2010,991
11/20/200,980,970,98
11/21/200,950,950,96
11/22/200,940,940,95
11/23/200,940,930,94
11/24/200,940,930,94
11/25/200,940,940,95
11/26/200,960,950,96
11/27/200,980,980,99
11/28/201,0111,01
11/29/201,041,031,04
11/30/201,071,061,07
12/1/201,091,081,1
12/2/201,121,121,13
12/3/201,151,141,15
12/4/201,161,151,16
12/5/201,171,161,18
12/6/201,161,151,17
12/7/201,161,141,17
12/8/201,141,131,16
12/9/201,121,111,14
12/10/201,11,091,12
12/11/201,081,071,1
12/12/201,061,051,07
12/13/201,051,041,07
12/14/201,031,021,05
12/15/201,0211,04
12/16/2010,991,02
12/17/200,980,961
12/18/200,960,940,99
12/19/200,940,920,97
12/20/200,920,890,94
12/21/200,880,860,91
12/22/200,830,80,86
12/23/200,770,740,8
12/24/200,710,680,75
12/25/200,680,640,72

Seit Mitte Dezember ist die effektive Reproduktionszahl wieder stabil und deutlich unter 1, es stecken sich weniger Menschen an, als gesund werden.

06.01.2020 neue Beschlüsse

Die Kontaktbeschränkungen und weitreichende Beschränkungen bürgerlicher Grundrechte werden verschärft ohne Anhaltspunkte, sondern schlicht weil man die akute Lage über die Feiertage nicht einschätzen könne. Am 17.01. erst könne man einschätzen, wie die Lage ist. Wir werden hier am 18.01. berichten, ob dann eine korrigierende Einschätzung erfolgt.

Wie versprochen hier kurz eingeschoben ein update (03.02.2021): Die Lageeinschätzung musste nicht nachkorrigiert werden; natürlich hat sich NICHT bestätigt, dass eine zu positive Einschätzung vorlag. Im Gegenteil, weiterhin ist seit Mitte Dezember der R-Wert unter 1 und damit fallen die Zahlen.

In einer Pressekonferenz sagt NRW Ministerpräsident Laschet “Wir mussten so entscheiden, um einen drohenden Gesundheitssystem-Notstand abzuwenden”. Erstaunlich. Die Krankenhäuser haben aktuell 1000de freie Intensivbetten, da wird über die Tage auch niemand aufgehört haben, die Statistik zu pflegen. Die ernsthaft Erkrankten werden wohl auch kaum die Feiertage abgewartet haben vor Konsultation. Also was verwischt die Statistik? Etwa eine statistische Schwankung in der Erfassung symptomfreier PCR Tests, weil über die Feiertage eben primär Kranke behandelt wurden und nicht Massentests auf der Suche nach ordentlich Positivrate?

Die tatsächliche Infektionslage sei nach den Feiertagen unbekannt. Gleiches bestätigt auch die Kanzlerin.

SPD Politiker Lauterbach fordert gar einen zeitlich unbefristeten Lockdown bis ein Inzidenzwert von unter 25 erreicht ist. Frau Merkel begründet das Vorhaben der Reduktion der Inzidenz unter 50 damit, dass man wieder die Kontaktketten verfolgen kann. Maßnahmen zum Kontrollgewinn.

Drosten fürchtet zwar Nichts konkretes, beschwört aber unter Weh und Ach, dass kein Ende in Sicht sei vor 2023. Mittlerweile beschließt NRW übrigens die Abschaffung von dem Fach Sozialwissenschaft in den Schulen; somit ist klugerweise die soziale Reflexion durch kommende Generationen ausgeschaltet. Die Wirtschaft (dies ist dann auch Name und Inhalt des neuen Schulfaches) wird so ungebremster agieren können und Umwälzungen starten, ohne lästiges Hinterfragen.

Inzwischen, Februar 2021, sinken die verzeichneten Neuinfektionszahlen rapide, der R Wert ist längst zuverlässig unter 1 mit stetig weiter sinkenden Tendenz. Daher arbeitet man nun ein neues Ziel medial auf. ‘Zero COVID’ ist der neue Hashtag. Man will den Virus nun vernichten und tatsächlich spricht nun auch die Bundesspitze konsequent von ‘dem Feind’.

04.02.2021 Jüngste Entwicklungen der Zahlen

Es folgt der heutige (04.02.21) Bericht vom RKI. Übrigens schreibt das RKI immerhin in JEDEM, wirklich in jedem der Tagesberichte: “Nach wie vor ist eine hohe Anzahl an Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten. Das RKI schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland insgesamt als sehr hoch ein.” Diese Einschätzung ist unabhängig der Zahlen zu allen Zeitpunkten so verkündet worden, sogar im Sommer bei einer von 0 ununterscheidbaren Positivquote und weniger als 5.000 Infizierten in Deutschland.

Nach wie vor steht die Aussage der WHO, dass COVID eine der Grippe ähnliche Sterblichkeit hat, ja bei Menschen unter 70 Jahren sogar unter 0,1% liegt. Eine Übertragung nicht-symptomatischen Personen kann anhand der Ergebnisse einer 10 Millionen Menschen (!) umfassenden Studie wohl sicher ausgeschlossen werden. Der aktuelle 7-Tages R Wert ist bei 0.83. Jeden Tag werden ca. 10.000 Personen mehr gesund als krank. Im hiesigen maximalversorgenden Krankenhaus (HELIOS) liegen 7 (!) COVID-Intensivpatienten. Zu keinem Zeitpunkt der letzten 12 Monate waren in NRW weniger als 450 freie Intensivbetten vorhanden; das beinhaltet noch nicht Reservekapazität. Das erklärt vielleicht auch, warum man in 2020 sorglos über 3.000 Betten abbauen konnte; ja warum sogar Krankenhauspleiten befürchtet werden. Setzt man die Härte der Maßnahmen in Relation zu den gemeldeten Übersterblichkeiten findet man überhaupt keine Evidenz, dass härte Maßnahmen weniger Übersterblichkeit fördern.

Aber: Bund und Länder sind sich einig, dass bei diesen Entwicklungen Maßnahmen unbedingt verschärft werden müssen. Es ist an der Zeit, daß auch der Letzte versteht, daß hier keine gesundheitlichen Aspekte Treiber der zerstörerischen Maßnahmen der per Ermächtigungsgesetz (eine Diskussion der Trefflichkeit dieses Begriffes widmet sich ausführlich der Artikel unter ‘Veröffentlichung‘) entfesselnden, unregulierten Exekutive sind.

In KW 4/2021 wurden am RKI auf Basis der erfassten Daten 440.000 Arztbesuche aufgrund einer ARE- Symptomatik geschätzt (ARE-Konsultationsinzidenz; siehe wöchentlicher Influenzabericht des RKI https://influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx); dieser Wert befindet sich deutlich unter dem Niveau der letzten beiden Vorsaisons.

Und nun noch ein Knaller:

Fatality rate / Sterblichkeit COV19 streng abgeleitet aus RKI Daten

Stand Feb 2021: Für 1.459.269 (66%) der übermittelten Fälle lagen klinische Informationen vor. In Tabelle 2 werden die Anzahl und Anteile der COVID-19 relevanten oder häufig genannten Symptome dargestellt.

Also sind 20.730 Pneumonien durch COVID-19 hervorgerufen worden. Das sind 0.9%. Gleichzeitig wird erwähnt, daß 30% der Intensivmedizinisch behandelten Patienten versterben. Wenn man davon ausgeht, dass alle Pneumonien intensivmedizinisch behandelt werden müssen (dies ist eine offensichtlich sehr ‘konservative’ Annahme), landet man bei einer Sterblichkeit von 0,3%; was allerdings massiv übertrieben sein muss, da ja nun tatsächlich nicht alle COV-19-Pneumonien auf dem Intensivbett landen.

Man kann also sagen, dass aus diesen RKI Zahlen folgt, dass die COVID Sterblichkeit kleiner als 0,3% ist, basierend auf 2 Millionen untersuchten Fällen. Das ist tatsächlich also wie eine saisonale Grippe. Das ist ja nun auch übrigens die Einschätzung der WHO.

Verstörend ist nun aber, dass das RKI auch meldet, daß 69.804 (Stand 09.02.2021) COVID19 Patienten auf Intensivstation behandelt wurden.

Sollen wir etwa glauben, dass ca. 47.000 COVID-Patienten wegen Geschmacksverlust, Husten oder Schnupfen auf Intensivstation gelandet sind?

Die Zahlen passen nicht zusammen und zeigen, daß das Zählen der COVID Kranken inkonsistent vorgenommen wird. Da die aus den COVID19-Pneumonien abgeleitete Sterblichkeit von <0,3% konsistent mit der im WHO Bulletin publizierten Sterblichkeit ist, scheint jene Datengrundlge wohl am ehesten das Geschehen abzubilden und daher ist annehmbar, dass wir in 2020 ca. 20 Tsd. COVID Tote hatten, was im Übrigen erstaunlich nah an den ‘üblichen’ Grippetoten pro Jahr liegt; und insbesondere interessant in dem Zusammenhang ist zu bemerken, daß wir in 2020 offiziell viel viel weniger Grippetote hatten als in den vergangenen Jahren. Dass die COVID Epidemie am Ende im erheblichen Anteil durch eine Umschlüsselung von ‘Grippe’ auf ‘COVID’ herbeigelogen wird, ist wohl ziemlich naheliegend.

17.03.2021 Tod in Tansania

Tansanias Präsident John Magufuli ist gestorben: Tansanias Präsident John Magufuli ist gestorben

Mit seinem Umgang mit der Corona-Pandemie sorgte der zunehmend autokratische Präsident von Tansania international für Aufsehen. Nun ist Magufuli gestorben – ob das mit Covid-19 zusammenhängt, muss sich noch klären. … Tansania ist eines der wenigen Länder, die sich komplett gegen die CORONA Maßnahmen stellten.