Aktuell offenbart sich, was schon immer vermutet werden durfte: Seit Beginn der Krise wird kommuniziert mit dem Narrativ: ‘Es zählt jedes Leben’. Offensichtlich ist dem Nichts entgegenzusetzen, was nicht kaltherzig wirkt. Eine COVID Sterblichkeit bei mittleren 84 Jahren, also deutlich oberhalb der Lebenserwartung als relativierendes Argument verbietet der gute Geschmack. Aber: Der gute Geschmack und Anstand verliert stets gegen kluge Strategen.

Denn nun haben wir aus Norwegen Nachricht, dass 23 alte Leute direkt nach der Impfung starben. Ähnliches passiert auch in Deutschland und man liest ungenierte Stellungnahmen, diese Anzahlen seien statistisch völlig unbedenklich und kein Anlass, die Impfstrategie in Frage zu stellen. Im Übrigen lassen sich bis jetzt bei keinem der plötzlich nach der Impfung verstorbenen Person ein Zusammenhang zur Impfung herstellen; die Opfer seien immerhin schon recht alt gewesen. Man beeilt sich um rasche Aufklärung eines Falles einer jungen Krankenschwester; und es darf ganz sicher angenommen werden, dass die Obduktion ergeben wird, dass die Impfung nicht Auslöser des Todes war.

CHRISTIAN GEINITZ, THIEMO HEEG UND ROLAND LINDNER schreiben dazu in der FAZ kam 15.01.2021zur Stellungnahme vom Paul-Ehrlich Institut zu Todesfällen nach der Impfung: “.. Die Wissenschaftler des Instituts weisen auf die ohnehin erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit in einem gewissen Alter hin.”

Was für eine Doppelmoral. Interessant ist übrigens noch zu hören, daß sogar auf Palliativstationen geimpft wird.

Wir wollen uns erinnern:

  • Die Impfung macht nicht immun, aber sie lindert die Symptome.
  • Die Impfung hilft in jedem Fall auch gegen Mutationen von COVID19
  • Trotz Impfung kann man Andere anstecken
  • Es gibt bislang keine Anzeichen von aussergewöhnlichen Nebenwirkungen
  • Auch symptomfrei kann man Andere anstecken

Keine dieser Aussagen trägt dazu bei zu glauben, Impfen sei sinnvoll, schon alleine, weil die Aussagen völlig inkongruent sind untereinander und im Vergleich zu allen Alltagserfahrungen, die wir mit Impfungen haben.

Oder? Mal abgesehen davon, dass unzählige Veröffentlichungen und Stellungnahmen namhafter Wissenschaftlergruppen feststellen, dass die meisten der oben genannten Aussagen nicht nachvollziehbar sind. (z.B. In etwa eine Studie in Wuhan mit 10.000.000 (!) Teilnehmern mit Erkenntnis, dass es keine symptomfreie Ansteckung gibt).

PCR Test

Am 23.11.2020 wurde ein wissenschaftliches Papier veröffentlicht, welches die Rücknahme des “Corman-Drosten Papiers” fordert. Auf Basis jenes Papiers wurde dieser PCR Test zum Standard der weltweiten Testungen und damit zum Barometer der Pandemie. Einer der wesentlichen Kritikpunkte ist, daß das Design des Testes OHNE COVID19 Virusmaterial erstellt wurde; es wurde mit inaktiven Sequenzen der DNA einen COVID Virus vergangener Jahre designed. Kaum denkbar, daß ein solcher Test eine hohe Spezifität habe. Man geht dort von 97% (!) falsch Positiven Test aus.

Das RKI selbst schreibt in Epidemiologischen Bulletin 39/2020:

Im Gegensatz zu replikationsfähigem Virus ist die RNA von SARS-CoV-2 bei vielen Patienten noch Wochen nach Symptombeginn mittels PCR-Untersuchung nachweisbar. Dass diese positiven PCR-Ergebnisse bei genesenen Patienten nicht mit Ansteckungsfähigkeit gleichzusetzen ist, wurde in mehreren Analysen gezeigt, bei denen parallel zur PCR-Untersuchung eine Anzucht von SARS-CoV-2 in der Zellkultur durchgeführt wurde.

Lockdowns

Anfang Januar 2021 veröffentlichte John P.A. Ioannidis et al von der Stanford University eine Studie, wie effizient die kontaktreduzierenden Maßnahmen zum Rückgang der “Neuinfektionen” führen. Ergebnis in Kürze: ‘gar nicht.’ Bitte gerne nachlesen. Man kommt auch selbst rasch zur Reproduktion dieser Feststellung. Oxford University hat in einer Studie die kontaktreduzierenden Maßnahmen der Länder einer Skala von 1 bis 100 zugeordnet und ‘Stringenz’ genannt, hier zB. vom 23.01.2021.

Oxford Stringenz Index

Setzt man dies nun in Relation zur durchschnittlichen Inzidenz der Länder ergibt sich:

Stand: 15.12.2020

So sieht es auch die Schweizer Presse im Dezember 2020:

So viel zu lesen, verwirrt rasch; Oder? Also nochmal:

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Schärfe der Maßnahmen und das was wir “Neuinfektionen” nennen.

Offensichtlich macht das schwer Sinn. Reduziert man Kontakte, noch dazu in einem solchen Maße wie wir es erleben, muss die Infektionsrate ja abnehmen. Wie zum Teufel sollen denn die Infektionen zu Stande kommen? Es macht keinen Sinn, dass Kontaktreduktion nicht zu einer Reduktion der Ansteckungen führt.

Da sich das Ergebnis wie ausgeführt nicht plausibel anfühlt, lässt vermuten, dass eine der beiden Größen eine unstimmige Messgröße darstellt.

A) Die Stringenzbewertung ist klar bewertbar und sicherlich plausibel und stimmig dergestalt, dass ein größerer Stringenzwert kongruent abbildet, dass dieses Land weniger Kontakte hat, als ein Land mit geringerer Stringenz.

B) Untersucht man also nun die zweite Meßgröße, nämlich ob die Erfassung der Anzahl der Neuinfektionen unstimmig ist, erinnern wir uns, dass die Anzahl der Neuinfektionen weltweit weitestgehend gleichzusetzen ist mit Anzahl Positiv-Testungen mit PCR; welcher ja nun (siehe oben) nicht einmal als Test zugelassen ist und im übrigen Gegenstand einer 500 Mio $ Sammelklage ist.

Diese Betrachtung läßt also den Schluß zu, dass die Feststellung der Neuinfektionen keine Indikative Größe für das wirkliche Infektionsgeschehen darstellt.

Das Ergebnis der Studie von Ioannidis et al zur Maßnahmenwirksamkeit unterstützt in gleicher Weise die Annahme, dass der PCR Test ungeeignet ist, um ein Bild bzgl. Infektionen zu geben.

Nun ist aber genau die Anzahl der Neuinfektionen in normalisierter Form, also die Inzidenz, DAS Fiebermaß in der öffentlichen Erörterung. Wie im Folgenden ausgeführt werden wird, ist nun aber genau dieser Parameter beliebig manipulierbar.

Zusätzlich zu der Kenntnis, dass der PCR Test alleine ungeeignet ist, um Infektionen nachzuweisen, darf durchaus vermutet werden, dass die Anzahl der Neuinfektionen künstlich in die Höhe getrieben werden können; denn dies ist einfach möglich, indem die Verstärkungszyklen erhöht werden, was allgemeinhin vermutet wird; die Gesundheitsämter erfahren diese Kennzahl nicht, und haben daher weder Ermessensspielraum, noch Interpretationshoheit über die Ergebnisse.

Hier von aerzteklaerenauf.de dazu ein Vergleich.

Unmöglich anzunehmen, dieser Virus unterscheide dermaßen zwischen geopolitischen Regionen (zumal China keinen Lockdown hat, während wir im Lockdown verharren). Hinzu kommt natürlich noch, und das sollte man nicht unterschätzen, die eigene Wahrnehmung. NIEMAND, den ich kenne, noch nicht einmal die CORONA-Maßnahmen Gläubigen (gerade heute sprach ich mit solchen) kennen mehr als 2 bis 3 Menschen, die in den letzten 10 Monaten COVID hatten oder haben. Das passt wohl eher zu den ‘Zahlen von China’ als zu den ‘Zahlen von Deutschland’, oder?

Insgesamt, in anderen Worten: Wir erleben ein System, in dem sich durch Steuerung der angewendeten CT-Wert das in der Öffentlichkeit wahrgenommene Ausmaß steuern lässt. Man stelle sich mit etwas Phantasie wirklich bildlich jemanden vor, der die Angst der ganzen Bevölkerung über einen einzigen Stellknopf mit einer Skala zwischen 25 und 40 stufenlos regulieren kann. Alle Folgeprozesse, Staatsorgane, Kommunikation, Länder und Kommunen folgen ohne Weiteres Dazutun automatisch. Durch die inzidenzbasierten Regeln, Vorschriften und Narrative folgen Aktion automatisch. Es ist lediglich Zugriff auf die Labore notwendig zur gesamtheitlichen Steuerung der ‘Stromstärke’ der Elektroschockhypnose der Bevölkerung. Perfekt und genial. Besser als Orwell, besser als Huxley, besser als Hollywood!

Übrigens, wir testen aktuell 2Mio Menschen in Deutschland … pro Woche! Ein Kollege im Team von Drosten vertreibt übrigens PCR Tests, aber das dürfte bekannt sein. Prof. Drosten befürchtet, dass das Durchimpfen dazu führen werde, dass Menschen zunehmend Freiheit einfordern, … und das wäre ein großes Risiko für erneute explosionsartige Ausbreitung. Wer glaubt, die Freiheit käme zurück mit der Impfung, ist unendlich naiv.

Es sehen noch viel zu wenig Menschen in all dem Treiben schlechte Absicht.

Anmerkungen

Im Übrigen türmen sich inzwischen Evidenzen, Studien der namhaftesten Institute, Aufrufe höchtkarrätig besetzten Komitee’s aus nobelpreisinhabenden Virologen und Epidemiologen (z.B. Grand Barrington Declaration) und Gerichtsurteile von Verfassungsorganen ganzer Staaten gegen die Maßnahmen so rasch und in atemberaubender Fülle auf wie auf der anderen Seite dreiste Unglaublichkeiten und Lügen (siehe z.B. Triage-Meldung im WDR, dessen Dementi mir persönlich zugestellt wurde) in die Welt gesetzt werden, dass es fast schon unmöglich erscheint, dass dieses Kartenhaus nicht bald destabilisiert wird.

Man kommt kaum der Flut an Berichten von Studien hinterher und es wird zunehmend unverständlich, wie es gelingen mag, dafür blind zu bleiben. Es ist genau genommen angsteinflössend, wie stark der Griff der Manipulation zu sein scheint.

Webseiten wie zum Beispiel die unter ‘Netzwerk’ geführten klären zu großen Teilen vermutlich rascher und redaktionell präziser und aufwendiger als hier möglich. Also bitte unbedingt auch dort lesen.

 

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .